Nachschau - Veranstaltung am 19.03.2013

 

 

3. Vortragsveranstaltung

im Rahmen der

Wintervortragsreihe 2012/2013
zum Katastrophenschutz in Sachsen-Anhalt

mit dem Leitthema

"Lebenswelt sichern – Gefahren abwehren"

 

Thema des Abends:

Die Bundeswehr in Sachsen-Anhalt

nach der Strukturreform –

Standorte, Kräfte und Fähigkeiten;

die Rolle der Reservisten

Referent:

 Oberst Claus Körbi

Kommandeur Landeskommando Sachsen-Anhalt

am Dienstag, 19. März 2013, 19.00 Uhr

im Gr. Festsaal des Stadthauses

Marktplatz 2, 06108 Halle

 

*****

Eigenbericht

Dritter Vortrag der GfW-Reihe „Lebenswelt sichern – Gefahren abwehren“

Trotz Strukturreform: Genügend Soldaten für die Deiche

Oberst Claus Körbi: Bei guter Zusammenarbeit ist vieles möglich

 

Oberst Claus Körbi, Kommandeur Landeskommando Sachsen-Anhalt, bei seinem Vortrag im Stadthaus

Was es heißt, gegen Hochwasser zu kämpfen, hat Oberst Claus Körbi selbst erlebt: Dreimal war er „mit auf dem Deich“, an Oder, Elbe und Schwarzer Elster. Als Kommandeur des Landeskommandos Sachsen-Anhalt erklärte er gestern im Stadthaus von Halle (Saale) die Rolle der Bundeswehr nach deren Strukturreform und ihre Möglichkeiten zur Amtshilfe bei Katastrophen und Großschadensereignissen. Sein Fazit: Trotz der verringerten Mannschaftsstärke „würden wir eine Elbe-Katastrophe wieder in den Griff kriegen“. Dabei komme es vor allem auf die Zusammenarbeit aller beteiligten Behörden und Hilfsorganisationen an: „Keiner kann alles, aber zusammen können wir viel.“

Sektionsleiter Ernst W. Speidel begrüßte und moderierte den Vortragsabend

Es war der dritte Abend der Wintervortragsreihe „Lebenswelt sichern – Gefahren abwehren“ der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik, Sektion Halle (Saale) und ihrer Kooperationspartner. Körbi schilderte bildhaft und einprägsam die veränderte Struktur der Bundeswehr mit ihren zukünftigen Standor­ten, Kräften und Fähigkeiten und umriss die Möglichkeiten und Gren­zen der Amtshilfe, die in Unglücks- und Katastrophenfällen realisierbar ist: Reservisten in Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräften (RSU) in Sachsen-Anhalt in Kompaniestärke sollen künftig ergänzend zu Bezirks- und Kreisverbindungskommandos die nicht mehr verfügbaren Wehrpflichtigen im Rahmen der Katastrophenhilfe ersetzen.

Großes Publikumsinteresse im Stadthaus

„Die Mittlerfunktion zwischen Bundeswehr und Gesellschaft, die bisher die Wehrpflichtigen innehatten, müssen jetzt die Reservisten wahrnehmen“, sagte der Referent. 45 Dienstposten gebe es in seinem Stab „für Reservisten aller Dienstgrade.“ Ganz neu sei auch der Begriff des „Heimatschutzes“ als gesamtstaatliche Aufgabe auf deutschem Hoheitsgebiet, zu dem unter anderem der Katastrophenschutz gerechnet werde. Bei der Strukturreform sei das Land Sachsen-Anhalt recht gut weggekommen: „Als eines von wenigen Flächenländern haben wir keine Standorte verloren, wenn auch in Weißenfels etwa 800 Leute weniger beschäftigt sein werden“, erläuterte Körbi. Damit sei die Bundeswehr auch nach der Strukturreform, die hier mit dem Aufstellungsappell der RSU-Kompanie am 12. September 2013 in Burg in Kraft gesetzt werde, dank ihrer 4.500 Beschäftigten der drittgrößte Arbeitgeber Sachsen-Anhalts.

Text:      Ernst W. Speidel

Fotos:   Katharina Bast

 

Vortragsfolien des Referenten

 

 

 

 

 

Ansprechpartner für Rückfragen:

Ernst W. Speidel,

Nonnenstraße 21/103

04229 Leipzig

Tel. 0171/836 83 53

Fax 0341/25 34 849

Email ernst.w.speidel@t-online.de.

 

Oben                                                                                                                               Zurück

Unsere Partner: